Die Show-Seasion 2015 ist eröffnet – SPHA Warm-Up 2015 in Holziken

Unser zweites Show-Jahr steht vor der Tür. Eröffnet haben wir es an diesem Wochenende am SPHA Warm Up 2015 in Holziken (11./12. April 2015). Ich habe uns für fünf Prüfungen angemeldet. Wir hatten Glück, dass wir überhaupt startet durften. Ich hatte doch glatt Gins Pass zu Hause liegen lassen. Der wurde bisher auch nie wirklich kontrolliert. Aber diesen wollten sie nun umbedingt sehen. Zum Glück konnte mir Sven zwei Fotos schicken und ich durfte den Pass nachreichen, so dass unserem Start nichts im Wege stand. Wir hatten die Startnummer 44. Die Dame vom Showoffice machte mich noch auf die Schnappszahl aufmerksam. Ob sie uns Glück brachte?

Gestartet sind wir am Samstag mit dem Walk Trott und dem Greenhorse Trail. Die beiden Trails hat Gin ganz souverän gemeistert. Ich hatte von der Perspektive als Reiter eher das Gefühl, dass wir weniger gut klassiert werden. Zumal da wohl noch ein Profi-Reiterin drunter war, die gleich mehrere Pferde vorstellte. Ich ging davon aus, dass diese weit voraus sein würde. Ihre Pferde liefen so kontrolliert langsam. Umso mehr freute ich mich, als ich die Resultate vernommen habe.

Im Walk Trott Trail landeten wir mit einem Score von 72 Punkten und 2 Penaltys auf dem zweiten Platz von gesamthaft 25 Teilnehmern. Beim Greenhorse Trail mit 73.5 Punkten und 1 Penalty ebenfalls auf dem zweiten Platz von gesamthaft 12 Teilnehmern. Das sind gleich viel Punkte wie die Erstklassierte. Nur leider haben wir darin einen Penalty-Punkt, der uns halt zurück wirft.

Anschliessend haben wir am Nachmittag noch beim Greenhorse Western Pleasure mitgemacht. Für mich lief Gin im Lope viel zu schnell. Und da war wieder diese Profireiterin mit ihrem sooo langsam galoppierenden Pferd. Hier hätte ich ja gar nicht damit gerechnet, dass wir die Prüfung gewinnen. Aber ja, wir haben sie tatsächlich gewonnen. Waren insgesamt nur fünf Starter, aber das muss man auch erst mal können. 😉

Sven meinte nur, dass ich nicht mehr in diesen Klassen reiten darf. Wenn Gin ohne zu üben so gut ist, muss er seinen Platz den anderen frei machen. Naja, schauen wir mal. Morgen sind wir ja in den schwereren Klassen am Start.

Aber ich wollte schon seit längerem an einem Ranch Horse Pleasure teilnehmen und so habe ich mich doch einfach dafür angemeldet. Und damit wir nicht nur für eine Prüfung hin fahren, gab es den Senior In Hand Trail mit dazu. Der Begann kurz vor dem Mittag. Das Starterfeld war mit 16 Pferdeführern gross und meiner Meinung nach sehr gut. Aber ja, auf die ist ja nicht verlass. Jedenfalls lief es soweit ganz gut, bis meine Konzentration sich bemerkbar machte und ich das Pattern vermasselte. Zum zweiten Mal und schon wieder im In Hand Trail. Wird wohl Zeit damit aufzuhören. Ich wollte direkt nach den Pylonen zu den Stangen laufen und bemerkte im letzten Moment, dass da noch eine Runde fehlte. Hab die auch noch nachgeholt, aber dann irgendwie den Faden verloren, so dass ich etwas zu früh in den Walk wechselte. Naja, eigentlich muss ich nicht erwähnen, dass es dann nicht für eine Platzierung reicht. Aber wir nehmen es mit Humor. Und was lernen wir draus: Fehler Fehler sein lassen, nicht darüber nachdenken und sofort wieder weiter machen.

So, ich versuchte nun mein Missgeschick zu vergessen und konzentrierte mich nach dem Mittag voll und ganz auf die letzte Prüfung. Das Ranch Horse Pleasure (Rasseoffen). Ich ritt Gin in der Halle ab und liess in laufen. Man merkte richtig, wie viel Freude er daran hatte, endlich mal galoppieren zu dürfen und nicht immer im langsamen Jog rumzueiern. Er galoppierte und galoppierte und war kaum mehr zu bremsen. Ist ja eh seine Lieblingsgangart neben dem Schlürfischritt. Aber dass er so lauffreudig ist, ist mir neu. Ich übte das eine oder andere Manöver kurz, da wir ja über 5 Monate nicht im Ansatz so was geübt haben und lies ihn dann einfach ein paar Runden am lockeren Zügel galoppieren. Mit jeder Runde wurde so die Wahrscheinlichkeit grösser, dass er irgendwann froh ist, zwei Gänge runter schalten zu dürfen.

Wir starteten als zweitletzte und ritten unser Pattern ab. Es ging so schnell. Alles lief soweit rund, nur beim Galoppwechsel wollte er mir etwas durch die Hand drücken. Das Starterfeld bestand aus 12 Teilnehmern. Darunter sehr erfahrene und erfolgreiche Pferde. Gin war wohl mit seinen knapp 5 Jährchen der Jüngste. Er hat aber einen Body, der im das laufen mit tiefen Kopf angenehm macht. Umso schneller wir reiten, umso runder macht er sich und umso mehr läuft er über seinen Rücken. Das scheint den Richtern irgendwie zu gefallen. Auch das er immer beim Reiter ist und sich kaum durch was ablenken lässt, ist Gold wert. So machten wir vielen erfahrenen Pferden den Rang streitig und landeten Schnappszahl-mässig – und alle guten Dinge sind drei – das dritte mal auf dem zweiten Platz. Darüber freute ich mich wahnsinnig.

SPHA Warm-Up 2015 in Holziken, 11. + 12. April 2015 – Pattern, Score & Resultate

Follow us on Instagram
Loading...
Zitate
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.