Erster Kurs im In-Hand Trail

Nach unserer Blamage vom Plauschturnier musste der Fokus nochmals auf das In-Hand Trail Training gerichtet werden. Somit nahmen wir an einem Zweitageskurs in Mariastein bei Susi Weiss teil. Bevor ich losfuhr, habe ich diesmal Gin in der Halle laufen lassen und er hat sich wirklich richtig ausgetobt. Ob das das Erfolgsrezept ist?

Erstmals wurden wir offiziell in das In-Hand Trail eingeführt. Wie halten wir das Pferd, wo steht man genau und wie hat die Körpersprache auszusehen? Dies anzuwenden war dann auch die erste Übung. Gin war vollkommen relaxt (äusserlich, innerlich vom Transport durch die lauten LKW, die so knapp an seinem Kopf vorbei fuhren, noch etwas aufgewühlt) und immer konzentriert mit dabei. Dann habe wir Hindernis für Hindernis vom Boden aus erarbeitet. Step-by-Step wurden die Übungn aufgebaut. Gin hat toll mitgemacht. So gut, dass ich gleich hören musste, “den würd ich auch noch nehmen”. Ich war wirklich stolz auf meine Kleinen. Und man darf nicht vergessen, dass er immer noch erst drei Jahre alt ist. Susi meinte, wenn er am Turnier auch so ruhig ist, wie er sich in diesem Kurs gezeigt hat, wären wir gut mit dabei. Dann könnten wir zeigen, dass Quarter Horse halt doch auch Allround-Pferde sind. 😉

Übungen waren: Pylonen-Slalom im Trab, Viereck (Stop aus dem Schritt und Wendung im Viereck), Trabstangen, Tor, Baumrugeln zum im Schritt darüber zu laufen, Brücke, L-Stange (Vorwärts und Rückwärts), Schlüsselloch, festes Tor und mit Strick verschlossen. 

Am Nachmittag haben wir noch je eine Privatstunde im gerittenen Trail bekommen. Somit habe ich eine gute Basis mit Gin die Übungen selber aufzubauen und die richtigen Hilfen zu üben.

Follow us on Instagram
Loading...
Zitate
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.